Wenn das von Zuhause mitgebrachte Bargeld nicht reicht im Urlaub, dann muss ein Bankautomat her. Doch aufgepasst: Im Urlaub Geld am Automaten abzuheben kann teuer werden.

Das Abheben von Geld am Bankautomaten in Nicht-Euro-Ländern kann teuer werden. Doch was soll man machen wenn die Kreditkarte streikt und die Bargeldvorräte zur Neige gehen? Im Prinzip ist es kein Problem ausländische Bankautomaten aufzusuchen. Wichtig: Sie sollten sich mit den Tricks der Banker vertraut machen, damit sie nicht in die Kostenfalle tappen. Wie das geht, erfahren Sie bei uns!

Der Wechselkurs
Besonders in einem Land in dem es keinen Euro gibt, ist es wichtig auf den Wechselkurs zu achten. Auf Kosten des Urlaubers wollen sich die ausländischen Banken nicht selten bereichern. Auf der Anzeige der Geldautomaten wird den Abhebern die Meldung „0% commission“ angezeigt, was keine Abhebegebühr bedeuten soll. Das klingt im ersten Moment positiv. Doch sobald die Karte in den Automaten gesteckt wird, kommt die ob Sie mit oder ohne Währungsumrechnung Ihr Geld abheben wollen. Wer sich dafür entscheidet also mit Währungsumrechnung, zahlt bis zu 10 Prozent mehr.

Was viele nicht wissen: Der Geldautomaten-Betreiber legt den Wechselkurs selber fest, der deutlich schlechter ist als der Wechselkurs, der von der eigenen Hausbank ermittelt wird. Denn normalerweise – vorausgestzt Sie wählen am Automaten die Variante ohne Währungsumtausch aus – wird der abgehobene Betrag an die Hausbank übermittelt und diese legt in der Regel einen günstigeren Umrechnungskurs zugrunde. So lässt sich viel Geld sparen.

Wechselkurs nicht akzeptieren

Ein weiterer Trick der ausländischen Banken ist dem Kunden auf dem ersten Blick keine Wahl zu lassen. Darauf sollten Sie nicht hereinfallen. Denn: Sie haben immer die Wahl. Wenn die Frage auf dem Automaten erscheint, ob der Wechselkurs akzeptiert wird. Einfach auf Nein klicken. Nur so stellen Sie sicher, dass der Automatenbetreiber Ihnen keine horrenden Wechselkurse verkauft. Der Automaten rattert und gibt Ihnen die gewünschten Scheine trotzdem aus.

Bargeld im Urlaub
Empfehlenswert ist es immer einen gewissen Bargeldanteil mit in den Urlaub zu nehmen und diesen vorher bei Ihrer Hausbank umtauschen zu lassen. Das spart Ihnen viel Geld. In Urlaubsdestinationen wie den USA reicht ein kleiner Bargeldanteil, da Sie hier die kleinsten Beträge per Kreditkarte zahlen können. Allerdings müssen Sie auch hier aufpassen, da Kreditkartenbetreiber einen prozentualen Auslandszuschlag auf die Beträge aufschlagen.

Bildrechte: © goodluz – Fotolia.com