Über zwei Millionen Kunden des Energieversorgers
Vattenfall in Hamburg und im Großraum Berlin müssen sich zum
Jahreswechsel auf massive Strompreiserhöhungen einstellen. Der
Konzern werde die Preise um rund 13 Prozent anheben, sagte ein
Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur dapd und bestätigte
damit Berichte der Zeitungen „Berliner Morgenpost“ und „Die Welt“
(Donnerstagausgaben).

Berlin (dapd). Über zwei Millionen Kunden des Energieversorgers
Vattenfall in Hamburg und im Großraum Berlin müssen sich zum
Jahreswechsel auf massive Strompreiserhöhungen einstellen. Der
Konzern werde die Preise um rund 13 Prozent anheben, sagte ein
Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur dapd und bestätigte
damit Berichte der Zeitungen „Berliner Morgenpost“ und „Die Welt“
(Donnerstagausgaben). Dies wäre die höchste Preiserhöhung in der
Konzerngeschichte.

Demnach muss ein Haushalt mit einem durchschnittlichen
Jahresverbrauch von 2.200 Kilowattstunden mit einer Zusatzbelastung
von 77,40 Euro pro Jahr rechnen. Größter Preistreiber ist in den
Augen des Konzerns der Staat. Von dem Preisaufschlag gehen laut
Vattenfall-Vertriebschef Rainer Wittenberg rund 85 Prozent auf das
Konto von Steuern und Abgaben, allem voran für die EEG-Umlage. „Wir
machen Inkasso für den Staat“, sagte Wittenberg der „Welt“. Zuvor
hatten bereits EnBW, E.on und RWE Preiserhöhungen angekündigt.

(Zusammenfassung bis 1530, 30 Zeilen)

dapd.djn/T2012111500216/mhs/mwo

(Berlin)