Unterbricht ein Betriebsratsmitglied seinen
Urlaub, um an einer Gremiensitzung teilzunehmen, muss der
Arbeitgeber den Urlaubstag nicht ersetzen. Das entschied das
Arbeitsgericht Cottbus (Aktenzeichen: 2 Ca 147/12). In dem Fall, auf
den der Frankfurter Bund-Verlag hinweist, hatte das
Betriebsratsmitglied seinen Arbeitgeber über die
Urlaubsunterbrechung informiert.

Cottbus (dapd). Unterbricht ein Betriebsratsmitglied seinen
Urlaub, um an einer Gremiensitzung teilzunehmen, muss der
Arbeitgeber den Urlaubstag nicht ersetzen. Das entschied das
Arbeitsgericht Cottbus (Aktenzeichen: 2 Ca 147/12). In dem Fall, auf
den der Frankfurter Bund-Verlag hinweist, hatte das
Betriebsratsmitglied seinen Arbeitgeber über die
Urlaubsunterbrechung informiert. Nach dem Urteil der Richter
verzichtete der Kläger aber nicht aus betrieblichen Gründen auf
einen Teil seines Jahresurlaubs, sondern um ein Ehrenamt auszuüben.
Daher könne der Kläger auch keine Vergütung für eingesetzte
Urlaubstage verlangen.

dapd.djn/T2012090502944/rog/K2120/mwa

(Cottbus)