Trotz höherer Kosten unterstützen die meisten
Deutschen weiterhin die Energiewende und den verstärkten Ausbau
erneuerbarer Energien. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch in
Berlin vorgestellten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschers
TNS Infratest im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien.

Berlin (dapd). Trotz höherer Kosten unterstützen die meisten
Deutschen weiterhin die Energiewende und den verstärkten Ausbau
erneuerbarer Energien. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch in
Berlin vorgestellten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschers
TNS Infratest im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien.
Demnach befürworten 93 Prozent der Bevölkerung den Ausbau
alternativer Energien, zwei Drittel sind mit Wind-, Solar- oder
Biomasseanlagen in der Umgebung einverstanden.

Gespalten ist dagegen das Bild, wenn es um die Höhe der
Zusatzkosten durch die Energiewende geht. Bundesweit finden 47
Prozent eine Erneuerbare-Energien-Umlage (EEG-Umlage) von fünf Cent
pro Kilowattstunde angemessen oder zu niedrig, 51 Prozent halten den
Betrag für zu hoch. Dabei zeigen sich Unterschiede zwischen alten
und neuen Bundesländern: Die Zustimmung in Ostdeutschland ist
durchweg deutlich niedriger als im Westen.

Mitte Oktober war bekanntgeworden, dass die EEG-Umlage im
kommenden Jahr von 3,6 auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde steigen wird.
Die Umfragedaten waren von August bis Oktober unter 4.060
Bundesbürgern erhoben worden.

(Umfrageergebnisse im Internet: http://url.dapd.de/wLkN3f )

dapd.djn/T2012112851104/rad/mwa

(Berlin)