Bei der Wohnungssuche gibt es für die Deutschen
ein Kriterium, das alle anderen schlägt: In den neuen vier Wänden
muss es ruhig sein. Das ergab eine Umfrage des Internetportals
immowelt.de unter Maklern. Danach verliert selbst die
interessanteste Immobilie bei Wohnungssuchenden schnell an
Attraktivität, wenn in der Nachbarschaft Autobahn oder
Einflugschneise für Dauerbeschallung sorgen.

Nürnberg (dapd). Bei der Wohnungssuche gibt es für die Deutschen
ein Kriterium, das alle anderen schlägt: In den neuen vier Wänden
muss es ruhig sein. Das ergab eine Umfrage des Internetportals
immowelt.de unter Maklern. Danach verliert selbst die
interessanteste Immobilie bei Wohnungssuchenden schnell an
Attraktivität, wenn in der Nachbarschaft Autobahn oder
Einflugschneise für Dauerbeschallung sorgen.

Auf Platz zwei der negativen Umgebungsfaktoren rangieren laut
immowelt.de unangenehme Gerüche, die etwa in der Nachbarschaft von
Kläranlagen oder Imbissbuden das Wohnidyll gefährden. 90 Prozent der
Makler seien der Meinung, dass sich die Immobilienvermarktung als
äußerst schwierig gestaltet, wenn es in der Umgebung mieft.

Aber auch das soziale Umfeld einer Immobilie gehört zu den
Kriterien, die bei der Wohnungssuche eine maßgebliche Rolle spielen.
69 Prozent der Makler hätten in der Vergangenheit die Erfahrung
gemacht, dass eine Nachbarschaft, die vorwiegend durch Bewohner mit
Migrationshintergrund geprägt ist, den Vermarktungserfolg erschwert.
Die Umfrage ist Teil einer Studie von immowelt.de und der Hochschule
Nürtingen-Geislingen.

(Die Studie im Internet: http://url.dapd.de/MXq7Yw )

dapd.djn/T2012071703373/mwo/mwa

(Nürnberg)