Verbraucherschützer warnen vor
Weihnachtseinkäufen bei unseriösen Internethändlern. „Das häufigste
Problem ist, dass die Kunden im Voraus zahlen, und zwar
ungesichert“, sagte der Rechtsexperte der Neuen Verbraucherzentrale
Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Wins, der Nachrichtenagentur dapd.
„Die Leute überweisen das Geld, kriegen dann aber die Ware nicht.“

Rostock (dapd). Verbraucherschützer warnen vor
Weihnachtseinkäufen bei unseriösen Internethändlern. „Das häufigste
Problem ist, dass die Kunden im Voraus zahlen, und zwar
ungesichert“, sagte der Rechtsexperte der Neuen Verbraucherzentrale
Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Wins, der Nachrichtenagentur dapd.
„Die Leute überweisen das Geld, kriegen dann aber die Ware nicht.“

Um solche bösen Überraschungen zu vermeiden, sollten Verbraucher
beim Kauf eine Einzugsermächtigung erteilen oder erst nach Erhalt
von Ware die Rechnung zahlen, riet der Jurist. „Das ist immer das
Beste.“ Vorauszahlungen seien nur bei zertifizierten Online-Shops zu
empfehlen.

(Langfassung bis 0400, 45 Zeilen)

dapd.djn/T2012121650538/fwr/dka/mwa

(Rostock)