Zu wenig Kommunikation mit den Mitarbeitern,
unklare Arbeitsaufträge und unerreichbare Zielvorgaben sind die
häufigsten Führungsfehler deutscher Manager. Das ergab eine Umfrage
der Personalberatung LAB & Company unter gut 320 Führungskräften zum
Verhalten ihrer Kollegen und Vorgesetzten im Management.

Düsseldorf (dapd). Zu wenig Kommunikation mit den Mitarbeitern,
unklare Arbeitsaufträge und unerreichbare Zielvorgaben sind die
häufigsten Führungsfehler deutscher Manager. Das ergab eine Umfrage
der Personalberatung LAB & Company unter gut 320 Führungskräften zum
Verhalten ihrer Kollegen und Vorgesetzten im Management.

Demnach informiert die Hälfte der deutschen Top-Manager ihre
Mitarbeiter und Co-Führungskräfte nur unzureichend über wichtige
geschäftliche Vorgänge. Ein fast ebenso großer Teil schaffe keine
klaren Zuständigkeiten, und 44 Prozent machten keine klaren Aussagen
zu ihren Zielen und Erwartungen an die Mitarbeiter.

Als Folgen der schlechten Führung nennen die Umfrageteilnehmer
vor allem Demotivation (87 Prozent), eine mangelhafte Zielerreichung
(59 Prozent) und eine hohe Mitarbeiterfluktuation (42 Prozent).
„Anspruch und Wirklichkeit liegen beim Thema Führung nach wie vor
weit auseinander“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter von
LAB, Klaus Aden. „Wird der Frust zu groß, gehen als erstes die
Besten“, warnt der Personalexperte.

dapd.djn/T2012101603040/rog/K2120/mwa

(Düsseldorf)