In der gesetzlichen Kranken- und
Pflegeversicherung sind Familienangehörige beitragsfrei
mitversichert, wenn ihr Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein
Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nicht überschreitet. Da die
Bezugsgröße sich meist jährlich ändert, ändert sich auch die
Einkommensgrenze für die beitragsfreie Versicherung.

Hemsbach (dapd). In der gesetzlichen Kranken- und
Pflegeversicherung sind Familienangehörige beitragsfrei
mitversichert, wenn ihr Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein
Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nicht überschreitet. Da die
Bezugsgröße sich meist jährlich ändert, ändert sich auch die
Einkommensgrenze für die beitragsfreie Versicherung.

Zum 1. Januar steigt die unschädliche Einkommensgrenze von 375
Euro auf 385 Euro, weil die Bezugsgröße von 2.625 Euro auf 2.695
Euro angehoben wird. Das berichtet das Internetportal
steuerrat24.de. Falls der Familienangehörige eine geringfügige
Beschäftigung ausübt, erhöht sich der mögliche Zuverdienst von 400
Euro auf 450 Euro.

dapd.djn/T2012121901920/ome/K2120/rad

(Hemsbach)