Jetzt ist wieder Grippezeit, und wir stellen uns die alljährliche Frage wie sinnvoll eine Grippeimpfung überhaupt ist. Denn eine Virusgrippe kann gefährlich sein und sogar zum Tod führen.

In Deutschland sterben zwischen 5.000 und 15.000 Menschen an einer Grippe. Wer sich mit einem Influenzavirus angesteckt hat, hat in kürzester Zeit Schüttelfrost, Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen und fühlt sich schwerkrank.

In der Regel ist eine Grippe nach ein bis zwei Wochen überstanden. Viele fühlen sich aber auch danach noch sehr erschöpft. Besonders gefährlich kann eine Grippe für Kinder, chronisch Kranke und ältere Menschen sein. Besonders Menschen ab 50 Jahren haben weniger Abwehrstoffe und Immunzellen im Blut als jüngere. Dadurch können die Erreger schwieriger selbst bekämpft werden.

Erkältung vs. Grippe – worin liegt der Unterschied?
Eine Erkältung läuft schleichend ab: Zuerst tut es im Hals weh, am nächsten Tag kommt Schnupfen hinzu und wenn der überstanden ist folgt der Husten. Nach einer Woche ist die Erkältung dann überstanden.

Eine Influenza dagegen tritt plötzlich auf mit starken Beschwerden und Fieber von mehr als 38,5 Grad. Wer diese Symptome hat sollte schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen.

Kann eine Impfung eine Ansteckung verhindern?
Einen 100 prozentigen Schutz kann eine Impfung nicht bieten. Besonders dann wenn sich der Influenza-Virusstamm ändert. Und vor einer Erkältung schützt die Impfung auch nicht.

Wer und wann sollte man sich impfen lassen?
Schwangere, chronisch Kranke, ältere Menschen ab 50 Jahren aber auch Menschen mit einem schwachen Immunsystem sollten sich eine Grippenimpfung gut überlegen.

Aber auch für Menschen, die im Krankenhaus, im Kindergarten oder in der Schule arbeiten, ist eine Impfung empfehlenswert. Der beste Zeitpunkt für eine Impfung ist Herbst damit der Schutz lange genug hält.

Was hilft gegen eine Grippe?
Bei einer Grippe oder Erkältung hilft Antibiotika nicht, da dies nur Bakterien bekämpft. Das Problem beim massenhaften Einsatz dieses Medikaments ist eine Antibiotikaresistenz, das Bakterien unempfindlich macht.

Wie schütze ich mich vor einer Ansteckung?
Grippe und Erkältungen werden durch Tröpfchen aber auch über die Hände übertragen. Daher sollten Sie niemals in die Hände niesen damit sich die Viren nicht auf Türklinken, Tassen oder Computertastaturen verteilen. Wenn ein anderer dann die Türklinke in die Hand nimmt und sich anschließend die Augen reibt steckt sich dieser ebenfalls an. Ein guter Schutz ist daher häufiges und gründliches Händewaschen.

Bildrechte: © sharryfoto – Fotolia.com