Trotz Ende der Schulferien ist der Benzinpreis
erneut auf einen Rekordwert gestiegen. Im bundesweiten Durchschnitt
kostete ein Liter Super E10 am Donnerstag 1,709 Euro, wie der ADAC
am Freitag in München auf Nachfrage mitteilte. Nachdem der
Mittelwert am vergangenen Wochenende erstmals auf über 1,70 Euro
gestiegen war, blieb er die ganze Woche über dieser Marke.

München (dapd). Trotz Ende der Schulferien ist der Benzinpreis
erneut auf einen Rekordwert gestiegen. Im bundesweiten Durchschnitt
kostete ein Liter Super E10 am Donnerstag 1,709 Euro, wie der ADAC
am Freitag in München auf Nachfrage mitteilte. Nachdem der
Mittelwert am vergangenen Wochenende erstmals auf über 1,70 Euro
gestiegen war, blieb er die ganze Woche über dieser Marke.

Diesel verteuerte sich von Mittwoch auf Donnerstag um einen Cent
auf 1,540 Euro. Der Rekord liegt bei 1,554 Euro. Die Differenz zu
Super E10 ist in den vergangenen Tagen wieder etwas angestiegen auf
knapp 17 Cent. Ein ADAC-Sprecher bezeichnete die Preise insgesamt
als überhöht. Die jüngsten Zahlen zeigten außerdem, dass die
Autofahrer nicht mehr wie in früherer Zeit zu Beginn der Woche
deutlich billiger tanken als am Ende. Allerdings sei der Sprit nach
wie vor abends oft günstiger als morgens.

dapd.djn/T2012091401224/jsh/mwo

(München)