Strom- und Gaskunden drohen weitere
Preiserhöhungen. Insgesamt elf Strom- und Gasnetzbetreiber in
Deutschland wollen vor Gericht höhere Renditen für ihr eingesetztes
Kapital durchsetzen.

Düsseldorf (dapd). Strom- und Gaskunden drohen weitere
Preiserhöhungen. Insgesamt elf Strom- und Gasnetzbetreiber in
Deutschland wollen vor Gericht höhere Renditen für ihr eingesetztes
Kapital durchsetzen. Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht gingen
die Netzbetreiber am Donnerstag gegen die von der Bundesnetzagentur
2008 festgelegten Eigenkapitalzinssätze von 9,29 Prozent vor Steuern
für Neuanlagen und von 7,56 Prozent für Altanlagen vor.

Die Netzbetreiber halten die Renditen für zu gering und fordern
nach Angaben des Gerichts Eigenkapitalzinssätze von mehr als 11
Prozent vor Steuern. Für die Verbraucher würde dies wohl höhere
Preise bedeuten. Denn die Kapitalkosten fließen über die
Netzentgelte in den Strompreis ein und werden letztlich vom
Stromkunden bezahlt. Insgesamt machen die Netzentgelte schon heute
rund 23 Prozent des Gas- und Strompreises von Haushaltskunden aus.

dapd.djn/T2012091352195/re/mwo

(Düsseldorf)