Großlöbichau (dapd). Am 22. September heißt es in München wieder "O’zapft is". Dann beginnt das Oktoberfest – ein herrlicher Ort, um sich zwischen Bier und Brezel so richtig daneben zu benehmen. Annett Schlegel von der Knigge-Gesellschaft hat Tipps, wie man sich auf Volksfesten und Rummelplätzen nicht blamiert und trotzdem Spaß hat. "Schubsen, pöbeln und drängeln gehen schon einmal per se nicht", sagt die Benimm-Trainerin aus Großlöbichau. Mit schlechten Anmachsprüchen würde ein Gentleman sein Ziel auch eher verfehlen.

Essen und Trinken gehören zu einem Volksfest dazu. "Das kann auch gerne im Stehen eingenommen werden. Allerdings keinesfalls im Gehen", sagt Schlegel. Tipp der Expertin: In den Handtaschen der Frauen sei viel Platz für Taschen- und Feuchttücher. "Damit kann man sich nach dem Essen die Hände sauber machen. Das ist für den gegenüber beim nächsten Handschlag angenehmer."

Sollte einem Besucher trotzdem beim überschwänglichen Schunkeln im Bierzelt ein Fauxpas passieren und das Bier auf Nachbars Hose landen, rät Schlegel: "Taschentuch reichen und anbieten, die professionelle Reinigung zu bezahlen."

dapd