Bad Krozingen (dapd). Luxuriöse Bäder und große Saunaanlagen: Das Wellnessangebot in Hotels und Spas wird immer umfangreicher. Noch relativ unbekannt ist das Helarium, eine neue Saunaform, die ihre Besucher mit Lichteffekten und Musik verwöhnt. Dabei soll – so versprechen es vollmundige Werbeangebote – ein therapeutischer Effekt für die Besucher bestehen. "Es ist aber wissenschaftlich nicht erwiesen, dass Lichter oder Musik die positive Wirkung eines regelmäßigen Saunabesuchs verstärken", sagt Johannes Naumann, Facharzt für Innere Medizin, Hygiene und Umweltmedizin an der Balneologie der Universitätsklinik Freiburg in Bad Krozingen. Grundsätzlich sei zwar die gute Wirkung durch bestimmte Musik oder Farben auf Menschen belegt, sagt der Experte. "Ob dies aber auf die bunten Lichter und Musik in einem Helarium zutrifft, ist noch nicht überprüft." Jeder Mensch reagiere anders auf Licht und Musik.

Große Qualitätsunterschiede

"Der Begriff Helarium ist nicht geschützt, kann also für alle möglichen Saunavarianten benutzt werden", betont der Arzt. Üblicherweise bezeichnet man damit eine Sauna mit einer gemäßigten Temperatur zwischen 50 und 60 Grad. Dazu kommen Licht, Musik oder spezielle Entspannungsgeräusche. "Es gibt in diesem Bereich sehr große Qualitätsunterschiede", sagt der Experte. Im schlechtesten Fall handele es sich bereits um ein Helarium, wenn in einer klassischen Holzsauna drei farbige Glühbirnen leuchten und etwas Musik aus Lautsprechern schallt. "Je nach Art der Musik kann das dann eher nervend oder unangenehm sein." Es gebe aber auch Helarien, in denen die Besucher selbst ihre Lieblingsfarbe auswählen und Vogelgezwitscher, Walgesänge oder Meeresrauschen zum Verweilen einladen.

Saunalicht wirkt nicht therapeutisch

"Verschiedene Lichter und Farben in der Sauna können für viele Menschen sehr angenehm und entspannend sein", sagt Naumann. Dass sie aber, wie manche Wellnessanlagen versprechen, auch gegen Depressionen wirken, stimme nicht. "Zur Therapie von Depressionen braucht es deutlich helleres und intensiveres Licht." Auch blaues Saunalicht aktiviere nicht die Selbstheilungskräfte, wie in Internetbeschreibungen zu lesen ist. "So etwas kann der kurze Aufenthalt in der Sauna nicht leisten", sagt der Arzt. Gesundheitliche Vorteile kämen vor allem durch das Saunieren selbst: "Wer regelmäßig in die Sauna geht und damit seinen Kreislauf trainiert, stärkt seine Selbstheilungskräfte auch ohne Extralicht." Das bestätigt auch Lutz Hertel, Vorsitzender des Deutschen Wellness Verbands: "Das Helarium ist eine Spielerei."

Gut für Anfänger

Für Kinder, Schwangere oder einfach auch im Saunieren bisher Ungeübte kann das Helarium aber eine gute Einstiegsmöglichkeit in die Kunst des Saunierens sein, sagt Dr. Naumann: "Bei der gemäßigten Temperatur kann sich der Körper gut an die Hitze gewöhnen, wird nicht überfordert." Gerade Kinder mögen die bunten Lichter des Helariums: "Mit Geräuschen und Musik dazu ist es natürlich auch weniger langweilig, mit den Eltern in der Sauna zu sitzen."

dapd